AGM Batterie: zuverlässige & vielseitig einsetzbare Power

Eine AGM Batterie Wer Fahrzeuge mit Start-Stopp-Automatik nutzt, braucht besonders belastbare Akkus. Hier kommen ausschließlich AGM Batterien infrage. Sie punkten mit ihrer Langlebigkeit, ihrer Wartungsfreiheit, ihrer Vielseitigkeit und vielen anderen Vorteilen. Du bist gerade auf der Suche nach einem hochwertigen Akku? Dann solltest du dich in meinem kurzen Ratgeber etwas genauer umsehen.
Hier erfährst du:
  • Funktion und Besonderheiten
  • richtig Laden und das ideale Ladegerät
  • 3 beliebte Modelle im Detail
  • Pflege & Wartung

AGM Batterien im Test & Vergleich 2017

Top-Themen: Laden & Ladegeräte, Funktionsweise, Vorteile, die 3 beliebtesten

Bei einer AGM Batterie handelt es sich um eine spezielle Form des Bleiakkumulators (VRLA-Akkumulator: valve regulated lead acid battery), die sich durch eine Reihe von Besonderheiten auszeichnet. Um ihre Funktionsweise genau zu verstehen, sehen wir uns erst einmal an, wie ein Akku grundsätzlich funktioniert.

Funktionsweise & Besonderheiten von Bleiakkus

Alle Akkus sind grundsätzlich gleich aufgebaut. Im Innern befinden sich eine Flüssigkeit und zwei unterschiedliche Metalle. Durch die als Elektrolyt bezeichnete Flüssigkeit reagieren die beiden Metalle miteinander. Dadurch kommt es zu einem Austausch von Elektronen. Damit die dabei entstehende chemische Energie genutzt werden kann, muss der Akku an einen elektrischen Verbraucher angeschlossen werden. Die Elektronen kommen dann in Bewegung und es entsteht elektrische Energie. Als Nebenresultat entwickelt sich Wärmeenergie. Du kannst das daran merken, dass elektrische Geräte bei längerer Nutzung heiß werden.

Bei der Akku-Technologie unterscheidet man geschlossene und verschlossene Systeme. Bei einem geschlossenen System kann die Elektrolytflüssigkeit mit destilliertem und entmineralisiertem Wasser aufgefüllt werden. Das Ganze geschieht über Öffnungen im Batteriegehäuse. Man bezeichnet diesen Batterietypus auch als „offen“. Er zeichnet sich durch seine Wartungsarmut aus. Komplett geschlossene Systeme hingegen sind sogar völlig wartungsfrei. Sie haben eine Gasrekombinationsrate von mindestens 95%. Das bedeutet, dass während der ganzen Nutzungsdauer kein Nachfüllen erforderlich ist.

AGM Batterie VartaBeim Bleiakku handelt es sich um eine besondere geschlossene Ausführung, bei der die Elektroden aus Blei und Bleidioxid und das Elektrolyt aus verdünnter Schwefelsäure besteht. Dank dieser Materialkombination haben die Akkus eine lange Lebensdauer und einen günstigen Preis. Sie sind allerdings ziemlich schwer und weisen eine geringe Energiedichte auf.

Besonderheiten von AGM Batterien

Der Absorbent Glass Mat (AGM) ist eine besondere Form des geschlossenen Bleiakkus. Das Elektrolyt ist hier in einem Vlies aus Glasfaser eingebunden. Dank dieser Technik zeichnen sich die Akkus durch eine besonders geringe Selbstentladungsrate aus. Sie müssen nur alle sechs Monate erneut aufgeladen werden. Darüber hinaus sind AGM Batterien absolut auslaufsicher und können in fast jeder Position eingebaut werden. Das ist vor allem auf kleinen Booten von Vorteil. Gegenüber Gel-Elektrolyten bietet das in AGM Batterien verwendete Elektrolyt noch einen weiteren Vorteil. Die Ionen werden deutlich weniger abgebremst. Damit können die Akkus einerseits schneller aufgeladen werden, andererseits auch größere Stromstärken an den Verbraucher bereitstellen.

AGM Batterien sind vor allem dann für dich geeignet, wenn du nach einem lagefesten Batterietyp suchst, den du im Winter nicht nachladen musst und der immer höchste Leistung bereitstellt. In der Praxis kommen sie häufig bei Starterbatterien für Motorräder, Wohnwagen, Boote, Elektrofahrzeuge und Fahrzeuge mit Start-Stopp-System zum Einsatz. Auch bei der Entwicklung von Car-Hifi-Anwendungen werden sie immer häufiger eingesetzt. Sie zeichnen sich durch ihren im Vergleich zum Nassakkumulator geringeren Innenwiderstand aus.

Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass sie unempfindlich gegen Tiefenentladung sind. Auch die Zyklenfestigkeit überzeugt hier. Das heißt, dass man Sie besonders oft laden und entladen kann, ohne dass sie Schaden nehmen.

Tipp: Damit die AGM Batterie ihre Kapazität möglichst lange behält und keinen Schaden nimmt, sollte Sie bei nicht mehr als 20°C gelagert werden.

Wozu braucht man AGM Batterien?

AGM Batterie BannerIn immer mehr modernen Fahrzeugen kommen Start-Stopp-Systeme zum Einsatz. Sie lassen das Fahrzeug bei jedem Halt verstummen und schalten den Motor erst wieder bei der Betätigung der Kupplung ein. Das hat gerade innerorts viele Vorteile wie beispielsweise einen deutlich geringeren Stromverbrauch. Laut ADAC beträgt die Kraftstoffeinsparung bis zu 15 Prozent. Einen Nachteil hat diese Technologie allerdings auch.

Das häufige Wiederanlassen des Motors stellt eine große Belastung für die Starterbatterie dar. Herkömmliche Batterien belastet diese Beanspruchung schnell. Deshalb statten immer mehr Fahrzeughersteller Ihre Autos mit AGM Batterien aus. Auch Tausende Ladezyklen steckt dieser Akku ohne die kleinsten Schwächeanfälle weg. Du findest ihn ganz nach Bedarf in verschiedensten Kapazitäten. Am häufigsten werden die Typen 80 AH, 90 AH, 95 AH, 100 AH und 120 AH genutzt. Außerdem gibt es eine breite Auswahl an Solarbatterien. Die kannst du energiesparend mit dem Sonnenlicht aufladen.

Ein Nachteil besteht darin, dass sie teurer sind als herkömmliche Akkus. Dafür hat man aber auch deutlich länger etwas davon. Weiterhin sind sie hitzeempfindlicher.

AGM Batterien Laden & das perfekte Ladegerät

Wenn eine Zeit lang keine Verbraucher an eine Batterie angeschlossen werden, leert sie sich. Man spricht hierbei auch von Selbstentladung. Dieser Vorgang kann nicht verhindert werden. Er tritt durch chemische Prozesse automatisch auf. Wie hoch die Selbstentladung ist, hängt von verschiedenen Faktoren wie der Temperatur, dem Verhältnis zwischen Säure und Masse und der verwendeten Batterietechnologie ab. Besonders wichtig ist dieser Faktor bei saisonal genutzten Fahrzeugen. Wenn der Akku nämlich zu lang nicht geladen wird, können irreparable Schäden auftreten.

Um eine AGM Batterie richtig zu laden, brauchst du eine Ladespannung von bis zu 14,8 Volt. Dabei kommt es zunächst einmal darauf an, dass du mit der richtigen Ladekennlinie lädst. Das ist besonders wichtig, um die Kapazität möglichst lange zu erhalten. Achte außerdem darauf, dass du immer das richtige Ladegerät verwendest. Wenn du nämlich über die Solarmodule oder die Lichtmaschine lädst, ist keine Vollladung möglich. Die Batterien leiden dann schnell unter einem Kapazitätsverlust.

Ein gutes Ladegerät ist zum Beispielfolgendes:

CTEK MXS 5.0 Batterie-Ladegerät mit automatischem Temperaturausgleich

(1940 Rezensionen)
CTEK MXS 5.0 Batterie-Ladegerät mit automatischem Temperaturausgleich

Besonderheiten

  • Größe: 16,8 x 6,5 x 3,8 cm
  • Gewicht: 599 g
  • Spannung: 12 V
  • Ladefunktion 8 Stunden
  • Schutz gegen Überhitzung und Verpolung
  • Schutz gegen Spritzwasser und Staub
Dieses Ladegerät zeichnet sich vor allem durch seinen schonenden Ladevorgang aus. Damit hast du viele Jahre Freude an deiner Batterie. Auch die einfache und übersichtliche Bedienung wird hier hervorgehoben. Auch ein Steckkontaktsystem ist direkt enthalten.
Amazon.de
63,95
inkl 19% MwSt

Folgende Faktoren spielen bei der Auswahl des Ladegeräts eine Rolle:

  • Nutze am besten ein Ladegerät, das die Ladespannung abhängig von der Umgebungstemperatur automatisch regelt. So gewährleistest du vor allem in extremen Klimabereichen eine längere Lebensdauer deiner Batterie. Hier sind vor allem Geräte mit einer IUOU-Kennlinie und einer Ladeschlussspannung von 14,6 – 14,8 V empfehlenswert.
  • Ladegeräte mit konstantem Strom sollten auf keinen Fall verwendet werden.
  • Es gibt Schnell- und Langsamladegeräte. Die zweite Variante bietet den Vorteil, dass die Batterie länger hält. Moderne Geräte sind mit einem Mikroprozessor ausgestattet. Er überwacht zu jedem Zeitpunkt den Ladestand. Günstigere Geräte musst du in der Regel manuell ausschalten.

Beim Aufladen selbst solltest du auf folgende Dinge achten:

  • Stelle das Ladegerät so nah wie möglich an einer Steckdose und an einer gut belüfteten Stelle auf.
  • Stelle das Ladegerät niemals auf die Batterie.
  • Je nach Technologie muss die Batterie ausgebaut werden. Das ist vor allem bei Motorrädern oft der Fall.
  • Ehe du die Batterie abklemmst, deaktivierst du zuerst alle Verbraucher. Ziehe hierzu am besten den Schlüssel, schalte das Licht und zur Sicherheit auch noch den Notschalter aus.
  • Entferne die Kabel von den Batterien ebenso wie die Schrauben. Verwende dabei am besten einen Schraubenzieher mit Plastikgriff. Bei Metallteilen kann es schlimmstenfalls zu Sprühfunken kommen. Achte außerdem darauf, dass du zuerst das Massekabel entfernst.

Die wichtigsten Hersteller

HerstellerBesonderheiten
 VARTA
  • gegründet 1887 in Hagen (Wehringhausen)
  • traditionsreicher deutscher Batteriekonzern, der Akkus, Batterien und Taschenlampen führt
  • bekannt für seine besonders leistungsstarken und lange haltbaren Akkus
  • früher gehörten auch Signalgeber, Elektromobile und Torpedotechnik zu Produktion
 Banner Batterien
  • Österreichisches Familienunternehmen
  • gegründet 1937 in Vorarlberg
  • entwickelte eine der ersten vorgeladenen Starterbatterien
  • Unternehmen erhielt 191 staatliche Auszeichnung
  • große Auswahl an AGM Batterien mit auslaufsicherer Technologie
  • breite Auswahl an Starthilfegeräten
  • Batterien für PKW, Baumaschinen, Landmaschinen, Busse und vieles mehr
BMW
  • gegründet 1916
  • große Auswahl an AGM Batterien mit unterschiedlichsten Ladekapazitäten für alle Fahrzeugmodelle
Bosch
  • gegründet 1886
  • Sitz in Gerlingen
  • vielfältiges Sortiment mit Elektrowerkzeugen, Verpackungstechnik, Automechatronik und Haushaltstechnik
  • AGM Batterien mit verschiedenen Kapazitäten für verschiedene Fahrzeugtypen

Neben diesen vier wichtigsten Herstellern gibt es noch eine Reihe weiterer Anbieter, von denen du hochwertige AGM Batterien für verschiedenste Fahrzeugtypen geboten bekommst. Weitere wichtige Marken sind:

  • ctek
  • Toyo
  • Exide
  • Optima
  • Mastervolt
  • Moll
  • Shark
  • Intact

3 Batterien unter der Lupe

Varta Start-Stopp Plus Autobatterie

(6 Rezensionen)
Varta Start-Stopp Plus Autobatterie

Besonderheiten

  • Hochwertige Qualität von Varta
  • Gewicht: 20 kg
  • Maße: 27,8 x 17,5 x 19 cm
  • 12 Volt
  • 70 AH
  • 760 A
Bei dieser Batterie bekommst du hochwertige Varta-Technologie, die mit ihrer langen Haltbarkeit und ihrer hohen Leistung überzeugt. Nutzer heben hier auch die stabile Verpackung hervor. Hier kommt alles im Top-Zustand an.
Amazon.de
133,00
inkl 19% MwSt

Kraftmax Blei-Akku MP50-12C

(4 Rezensionen)
Kraftmax Blei-Akku MP50-12C

Besonderheiten

  • Größe: 9 x 7 x 10,7 cm
  • Gewicht: 1,8 kg
  • 12 Volt
  • 50.000 mAh
  • 100% wartungsfrei, auslaufsicher, lageunabhängig
  • inkl. 2x Original Kraftmax Anschluss-Adapter
Mit dieser AGM Batterie bekommst du ein echtes Kraftpaket von Kraftmax geboten. Es überzeugt mit seiner Zuverlässigkeit, seinem geringen Gewicht und seiner Kompaktheit. Darüber hinaus ist er absolut auslaufsicher und funktioniert lageunabhängig.
Amazon.de
99,00
inkl 19% MwSt

SIGA AGM Batterie

(5 Rezensionen)
SIGA AGM Batterie

Besonderheiten

  • Größe: 15,1 x 9,8 x 9,9 cm
  • Gewicht: 4,4 kg
  • dicke Platten für besonders tiefe Entladung
  • Schutz gegen Kriechströme und Selbstentladung
  • für besonders harte Einsätze konzipiert
  • Lebensdauer für mindestens 10 Jahre
Hier bekommst du eine Batterie geboten, die auch unter Extremsituationen ihre Aufgabe erfüllt. Sie zeichnet sich durch ihre hohe Kapazität und ihre Langlebigkeit aus. Hier bekommst du echte Qualität geboten, die überzeugt.
Amazon.de
39,90
inkl 19% MwSt

Der richtige Umgang mit AGM Batterien

AGM Batterie EctiveDamit du lange Freude an deinem Blei-Akku hast, ist es wichtig, dass du ihn gewissenhaft pflegst. Wichtig ist es hier zunächst einmal, dass du den Akku vor dem ersten Gebrauch 24 Stunden auflädst. Dabei ist es wichtig, dass die Ladekennlinie des Geräts zu der des Akkus passt. Das liegt vor allem daran, dass Blei-Akkus erst nach einigen Aufladungen ihre volle Kapazität erreichen. Eine weitere Besonderheit besteht darin, dass Blei-Akkus keinen Memory-Effekt haben. Das heißt, das Elektrolyt sollte so oft wie möglich unter Strom gesetzt werden. Auf diese Weise bleibt es lange flüssig und leitet gut. Lass dein Fahrzeug deshalb nie ungeladen in der Garage stehen. Lade immer nach, ehe du es abstellst.

Lade den Akku auch dann regelmäßig, wenn du ihn beispielsweise im Winter nur selten benutzt. Steht dein Fahrzeug längere Zeit ungenutzt in der Kälte, baust du den Akku sicherheitshalber aus. Er sollte immer bei einer Temperatur von mindestens 15°C gelagert werden. Lade am besten alle sechs bis acht Wochen für wenigstens 24 Stunden.

Regelmäßige Überprüfung

Wirf auch regelmäßig einen Blick auf die Verschraubungen deines Akkus. Gerade auf holprigen Böden und auf unebenem Gelände kann es schnell mal zu einer Lockerung führen. Die kann dann bei der Nutzung zu einem Fahrausfall oder Kurzschluss führen. Achte deshalb auch darauf, nicht über zu hohe Bordsteinkanten zu fahren. Durch die Erschütterungen können sich Lötstellen lösen. Schon geringe Spannungsunterschiede zwischen den Akkus können dazu führen, dass die Stromzufuhr unterbrochen wird und das Auto stillsteht.

FAQ

FrageAntwort
Woran erkenne ich eine AGM Batterie?An der Aufschrift 😉
Wie lange hält eine AGM Batterie?
  • Abhängig von den Betriebsbedingungen
  • Akkus mit Standby-Funktionen oft schon nach 1-2 Jahren ausgetauscht, weil das Ausfallrisiko danach stark erhöht wird. Das Mittel bei Akkus, die in Fahrzeugen verwendet werden, liegt bei 3-4 Jahren
  • Auch Ladezeiten von bis zu 10 Jahren möglich
Kann man eine AGM Batterie für Oldtimer verwenden?Ja 🙂
Wie kann man eine Batterie codieren lassen?
  • Durch eine Untersuchung des Energiemanagement-Systems mit einem Diagnosegerät
  • Am besten in der Werkstatt durchführen lassen

Fazit

AGM-Akkus sind echte Allrounder, die in verschiedensten Bereichen zum Einsatz kommen. Sie zeichnen sich durch ihre Langlebigkeit, ihre Performance und ihre Zuverlässigkeit aus. Dabei ist es ganz egal, ob du nach einer Stromversorgung für Boote, Autos oder andere Fahrzeuge suchst. Vor allem bei Start-Stopp-Systemen überzeugen Sie mit Ihrer Leistung. Sie sind zwar etwas teurer als herkömmliche Akkus, dafür bekommst du hier einiges mehr an Leistung geboten.

Weiterführende Links

Inhaltsverzeichnis

nach oben