Bootsbatterien: alles über die Vorteile von AGM- und Gel-Batterien

Bootsbatterie Du willst wieder einmal einen schönen Sommertag auf deinem Boot verbringen und bist noch auf der Suche nach einer passenden Starterbatterie? Dann ist mein Ratgeber genau das Richtige für dich. Hier beschäftigen wir uns einmal genau mit der Frage, worauf es bei einer Bootsbatterie ankommt, welche Hersteller es gibt und worauf du bei der Wartung achten musst. Ich wünsche dir viel Spaß beim Lesen.
Hier erfährst du:
  • Funktionsweise
  • Kaufkriterien
  • Laden und Ladegeräte
  • 3 Bootsbatterien im Detail

Bootsbatterien im Test & Vergleich 2017

Top-Themen: Laden & Ladegeräte, Funktionsweise, Vorteile, die 3 beliebtesten

Bootsbatterien werden genutzt, um kleinere und größere Boote und Schiffe mit Energie zu versorgen. Grundsätzlich handelt es sich dabei um die gleichen Batterien, die auch bei Wohnmobilen zum Einsatz kommen. Da Boote durch die Wellen starken Bewegungen ausgesetzt sind, ist es wichtig, dass die Versorgungsbatterie rüttel- und auslaufsicher ist. Deshalb nutzt man hier bevorzugt AGM– und Gel-Batterien. Sie weisen gerade bei stärkerem Seegang die höchste Zuverlässigkeit auf. Sehen wir uns die Unterschiede einmal genauer an.

So Funktionieren Bootsbatterien

Bootsbatterie BSABei Bootsbatterien handelt es sich in den meisten Fällen um Bleibatterien. Dabei bestehen die geladenen Elektroden aus Blei und Bleidioxid. Als Elektrolyt kommt Schwefelsäure zum Einsatz. Die Vorteile von Bleiakkumulatoren bestehen in ihrer Lebensdauer von bis zu zehn Jahren, ihrer Zuverlässigkeit und ihrem günstigen Preis. Kleine Nachteile sind das vergleichsweise hohe Gewicht und die relativ geringe Energiedichte.

Eine weitere Besonderheit sind die verschiedenen Bauweisen. Bei Blei-Akkus gibt es offene und geschlossene Systeme. Bei den offenen Systemen kannst du den Anteil des Wassers, der durch die Erhitzung verdampft, wieder zuführen. Bei verschlossenen Systemen ist das nicht möglich und auch nicht erforderlich. Hier beträgt die Gasrekombinationsrate etwa 95 Prozent. Aus diesem Grund musst du die Batterie während der gesamten Nutzungsdauer nicht wieder auffüllen.

Bei der Energieversorgung von Booten kommen vor allem zwei Arten von Bleiakkus zum Einsatz, AGM-Batterien und Gel-Batterien

AGM-Batterien für Boote

Bei der AGM-Batterie handelt sich um einen geschlossenen Akku, dessen Elektrolyt in ein Vlies aus Glasfaser eingebunden ist. Durch diese Technologie wird die Selbstentladungsrate der Batterie deutlich reduziert. Eine Aufladung ist nur alle sechs Monate erforderlich. Weiterhin sind AGM-Batterien absolut auslaufsicher und können in den verschiedensten Positionen verbaut werden. Vor allem für kleine Boote ist der Batterietyp damit besonders gut geeignet.

Das Vlies bietet außerdem den Vorteil, dass die Ionen deutlich weniger abgebremst werden als beispielsweise bei Gel-Akkus. Damit lassen sie sich schneller aufladen und können höhere Stromstärken bereitstellen. Mit diesen Eigenschaften eignen sich AGM-Batterien für viele verschiedene Einsatzgebiete wie zum Beispiel Wohnwagen, Motorräder, Autos, Elektrofahrzeuge und Boote. Das hängt vor allem damit zusammen, dass immer mehr Fahrzeuge mit Start-Stopp-Systemen ausgestattet wird. Das häufige An- und Abschalten stellt nämlich eine erhebliche Belastung dar, weshalb eine widerstandsfähige Batterie notwendig ist. Herkömmliche Batterien würden dieser starken Beanspruchung nicht standhalten. AGM-Batterien hingegen halten auch Tausende Aufladungen problemlos aus.

Weitere Vorteile im Überblick:

  • hohe Lagefestigkeit
  • kein Nachladen im Winter erforderlich
  • geringer Innenwiderstand
  • unempfindlich gegen Tiefenentladung
  • hohe Zyklenfestigkeit
  • sehr gut geeignet für Start-Stopp-Systeme
  • hält auch viele Ladezyklen problemlos aus

Gel-Batterien für Boote

Batterien für BooteBei einer Gel-Batterie ist das Elektrolyt mit Kieselsäure versetzt. Dadurch hat es eine zähflüssige Konsistenz. Die verhindert wiederum eine Säureschichtung, eine Entmischung und damit einen Kapazitätsverlust. Weiterhin handelt es sich bei Gel-Batterien um komplett verschlossene Systeme. Hier kann kein Wasser nachgefüllt werden. Das ist allerdings auch nicht nötig und bringt viele Vorteile mit sich. Die Batterien sind leichter und können einfacher transportiert werden. Der Innenwiderstand ist allerdings höher. Deshalb sind Gelbatterien nicht optimal dafür geeignet, hohe Ströme zu liefern.

Ist die Gel-Batterie nicht geladen, bildet sich auf den Elektroden eine Schicht aus Blei-Sulfat. Bei einer aufgeladenen Batterie entsteht an der negativen Elektrode hingegen poröses Blei. Man spricht hierbei auch von Bleischwamm. Beim Laden und Entladen entsteht jeweils elektrische Energie. Dabei bilden sich feine Risse in dem Gel, die als Kanäle fungieren. Der Sauerstoff kann damit einfacher zur negativen Elektrode gelangen. Dort verbindet er sich dann mit Wasserstoff zu Wasser. Als Nebenprodukt dieses Vorgangs entsteht Knallgas, das aber ganz problemlos über ein Ventil ausgelassen werden kann.

Bei Gel-Batterien fällt die Säuredichte während Tiefentladungen nicht so stark ab wie bei AGM-Batterien. Da die Lebensdauer aber immer auch von dem Grad der Entladung abhängig ist, sollte der Ladestand der Batterien nie auf weniger als 50% sinken. Wenn du einmal kurzfristig mehr Energie benötigst, ist es deshalb wichtig, die Batterie schnell wieder nachzuladen.

Verschiedene Anwendungsbereiche

Einer der größten Vorteile von Gel-Batterien besteht darin, dass sie keine schädlichen Gase ausstoßen. Damit sind sie vor allem in Bereichen geeignet, in denen keine umfassende Belüftung bereitgestellt werden kann, in denen viele Menschen unterwegs sind oder in denen Maschinen stehen. Auch Bereiche, in denen höhere Umweltschutzauflagen gelten, sind Gel-Batterien gut geeignet. Entsprechend vielseitig sind die Einsatzgebiete von Gel-Batterien:
Quad Batterien

  • Motorräder
  • Autos
  • Wohnmobile
  • Quad
  • Rollstühle
  • Warn-, Notstrom- und Telefonanlagen

Anbei habe ich auch hier einen Überblick über die Vorteile der Batterien für dich:

  • hohe Leistungsspitzen
  • günstiger Preis
  • robuste Fertigungsweise
  • geringer Wartungsaufwand
  • hohe Belastbarkeit
  • vor allem für den Einsatz im PV-Bereich geeignet

Worauf man bei der Auswahl einer Bootsbatterie achten muss

Grundsätzlich eignen sich AGM-Batterien am besten für Boote. Das liegt vor allem an ihrer Belastbarkeit und Flexibilität. Sie können in unterschiedlichsten Positionen verbaut werden und sind absolut auslaufsicher. Wichtig ist hierbei vor allem die Kapazität. Die kannst du folgendermaßen berechnen:

  1. Dividiere die Leistung des Verbrauchers (beispielsweise 100 Watt) durch die Batteriespannung (z.B. 12 Volt)
  2. Das Ergebnis ist der notwendige Strom.
  3. Den benötigten Strom multiplizierst du mit der Einschaltzeit.
  4. Die errechneten Ampere-Stunden multiplizierst du dann noch mit dem Sicherheitsfaktor. Bei Blei-Säure ist das beispielsweise 1,3, bei Gel 1,5. Das Ergebnis ist die erforderliche Kapazität

Gehen wir das Ganze mal anhand eines Beispiels durch. Nehmen wir an, du hast einen Motor mit einer Leistung von 160 Watt und einer Spannung von 12 Volt. Der benötigte Strom würde sich in diesem Fall auf 13,33 Ampere belaufen. Multiplizieren wir den Wert jetzt noch mit einer angenommenen Betriebszeit von sechs Stunden und dem Sicherheitsfaktor, kommen wir auf einen Wert von 100 – 120 Amperestunden. Diesen Wert müsste deine neue Batterie also mindestens aufweisen.

Bootbatterie laden & 2 passende Ladegeräte

Ladegerät BootsbatterieWenn über einen längeren Zeitraum kein Verbraucher über die Bootsbatterie betrieben wird, kommt es zu einem langsamen Entladungsvorgang. Man spricht hierbei auch von Selbstentladung. Wie stark dieser Prozess ausfällt, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Hier sind vor allem die Temperatur, das Säure-Masse-Verhältnis und die Batterie-Technologie zu nennen.

Zum Aufladen einer Bootsbatterie brauchst du ein spezielles Ladegerät. Informationen dazu findest du in der Produktbeschreibung der Batterie bzw. auf der Verpackung. Hier kannst du einfach ablesen, ob dein Ladegerät AGM- oder Blei-Akkus aufladen kann. Wichtig ist dabei vor allem dass die Ladespannung weder am Gerät noch am Akku über 14 Volt steigt. Das kann nämlich zur Ausgasung und früher oder später zur Explosion führen. Das Aufladen ist kein Problem. Du musst die Klammern nur an den entsprechenden Polen anbringen und aktivieren. Folgende Dinge sind dabei wichtig:

  • Das Ladegerät sollte ausschließlich an gut belüfteten Stellen aufgestellt werden.
  • Baue die Batterie aus, wenn sie sich sonst schwer erreichen lässt.
  • Das Ladegerät sollte auf keinen Fall auf der Batterie stehen.
  • Schalte vor dem Abklemmen der Batterie alle Verbraucher aus. Sicherheitshalber kannst du auch noch den Notschalter deaktivieren.
  • Zum Entfernen der Schrauben an der Batterie nutzt du einen Schraubendreher. Am besten ist dabei ein Modell aus Plastik geeignet, da so sichergestellt ist, dass keine Metallteile zerkratzt werden.

Bleibt noch die Frage, worauf du bei der Auswahl eines Ladegeräts achten musst. Wichtig ist hier zunächst einmal die Ladespannung. Bei hochwertigen Geräten wird die Ladespannung in Abhängigkeit von der Temperatur geregelt. Da weißt du, dass dein Akku auch unter extremen Klimabedingungen immer richtig funktioniert. Hier sind vor allem Geräte mit einer IUOU-Kennlinie und einer Ladeschlussspannung von 14,6 – 14,8 V zu empfehlen. Ladegeräte mit konstantem Strom sind eher nicht zu verwenden. Sie können keine Spannungsspitzen abfangen. Darüber hinaus hat man bei Ladegeräten auch noch die Auswahl zwischen schnellen und langsamen Ausführungen. Die langsamen Modelle sind vor allem dann sinnvoll, wenn es dir auf eine besonders lange Lebensdauer deiner Batterien ankommt. Hier werden sie nämlich nicht so stark belastet. Der Ladestand wird dabei die ganze Zeit über durch einen Mikroprozessor überwacht.

Du bist gerade auf der Suche nach einem Ladegerät für deinen Bootsmotor? Dann stelle ich dir an dieser Stelle zwei Ladegeräte etwas genauer vor.

AEG-Automotive-Mikroprozessor-Ladegerät

(204 Rezensionen)
AEG-Automotive-Mikroprozessor-Ladegerät

Besonderheiten

  • achtstufiger intelligenter Ladezyklus
  • batterieschonende Soft-Ladefunktion
  • Rettungsfunktion für tiefentladene Batterien ab 1,5 V
  • für AGM- und Gel-Batterie geeignet
  • LED-Anzeigen zur einfachen Übersicht
Das AEG-Ladegerät punktet mit seiner eleganten Optik und seiner transparenten übersichtlichen Bedienung. Gleichzeitig ist es mit vielen praktischen Features wie einem Überhitzungs-, Verpolungs- und Kurzschluss-Schutz ausgestattet. Zu guter Letzt sind es die Flexibilität und der geringe Wartungsaufwand dessentwegen sich dieses Ladegerät bei Nutzern so großer Beliebtheit erfreut. Es kann mit den meisten gängigen 12- und 24-Volt-Kfz-Batterien verwendet werden. Dabei hast du die Wahl zwischen Ausführungen mit 1,5, 4, 5, 7, 10 und 60 Ampere.
Amazon.de
98,95
inkl 19% MwSt

EUFAB Intelligentes Batterieladegerät

(36 Rezensionen)
EUFAB Intelligentes Batterieladegerät

Besonderheiten

  • vollautomatischer mikroprozessorgesteuerter Ladevorgang mit vier Stufen
  • für AGM- und Gel Batterien geeignet
  • automatische Sicherung
  • Schutz gegen Überhitzung, Kurzschluss und Verpolung
  • Dauerlade-, Erhaltungslade- und Reaktivierungsfunktion
  • hintergrundbeleuchtete LED-Anzeige
Dieses Ladegerät überzeugt mit seiner übersichtlichen Bedienung, seiner vielfältigen Einsetzbarkeit und seiner starken Performance. Hervorgehoben wird außerdem die intelligente Technik. Wenn also z.B. die Batteriespannung während des Ladevorgangs einbricht, weil ein größerer Verbraucher angeschlossen wird, bricht der Ladevorgang automatisch mit einer Fehlermeldung ab. Da ist man immer auf der sicheren Seite.
Amazon.de
19,99
inkl 19% MwSt

Die wichtigsten Hersteller im Überblick

HerstellerBesonderheiten
 Alphaline
  • Sitz in Mühlheim am Main
  • Sortiment umfasst Plotter, Großformatscanner, Schneidemaschinen, Laminiergeräte, Faltmaschinen, Akkus und mehr
Banner Batterien
  • Familienunternehmen aus Österreich
  • 1937 in Vorarlberg gegründet
  • weltweit erste vorgeladene Starterbatterien
  • viele AGM-Batterien mit auslaufsicherer Technologie
  • großes Sortiment an Starthilfegeräten
  • über 190 staatliche Auszeichnungen
VARTA
  • 1887 in Hagen (Wehringhausen) gegründet
  • traditionsreiches deutsches Unternehmen
  • große Auswahl an Batterien, Akkus und Taschenlampen
  • früher gehörten auch Signalgeber, Elektromobile und Torpedos zum Sortiment
  • Akkus zeichnen sich vor allem durch ihre lange Haltbarkeit und ihre starke Leistung aus
 Exide
  • 1888 in Milton, Georgia von Thomas Alva Edison gegründet
  • viele Niederlassungen in über 80 Ländern
  • größter Hersteller und Recycler von Blei-Akkus
  • weltweit führender Hersteller von Gel-Batterien
  • Sortiment umfasst Nassbatterien, VRLA-Batterien, Karbon-Bleiakkumulatoren und mehr
  • auch großes Angebot in den Bereichen Industrie, Transport und Recycling

Es gibt selbstverständlich noch eine Reihe weiterer Anbieter, bei denen du hochwertige Bootsbatterien findest. Hier sind vor allem Vetus und Nanotech zu nennen. Auch bei bekannten Herstellern wie Bosch, Optima, Moll, Shark und Intact findest du viele leistungsstarke Bootsbatterien.

3 beliebte Bootsbatterien

Nachdem du nun die wichtigsten Hersteller kennst, sehen wir uns auch noch mal ein paar Produkte etwas genauer an. Dabei werfen wir einen Blick auf die besonderen Stärken und Schwächen und die Erfahrungen, die Nutzer damit gemacht haben.

NRG Solar 12 V 100 Ah

(12 Rezensionen)
NRG Solar 12 V 100 Ah

Besonderheiten

  • Maße 27,8 x 17,5 x 19,0 cm
  • moderne Deep Cycle Technologie
  • verstärkte Gitterplatten für längere Lebensdauer
  • besonders zyklenfeste Solarbatterie
  • mikroprozessorgesteuert
Ein günstiger Preis und ein kompaktes Design zeichnen diese Batterie vor allen anderen Eigenschaften aus. Hier bekommst du für wenig Geld jede Menge Leistung geboten. Sie ist allerdings auch etwas schwerer als vergleichbare Batterien.
Amazon.de
85,50
inkl 19% MwSt

BSA Versorgungsbatterie

(12 Rezensionen)
BSA Versorgungsbatterie

Besonderheiten

  • zuverlässige, robuste Batterie
  • für den Einsatz in Photovoltaik-Anlagen geeignet
  • optimiert für hohe Lade- und Entladezyklen
  • 600 Lade- und Entladezyklen
  • zyklenfeste Blei-Säure-Batterie
Diese Batterie überzeugt mit einer geringen Selbstentladungen und einer hohen Zyklenfestigkeit. Selbst nach längeren Belastungen erholt sie sich schnell und kann schnell wieder genutzt werden. Es wird von Nutzern lediglich darauf hingewiesen, dass die Batterie nicht zu weit entladen werden sollte.
Amazon.de
149,90
inkl 19% MwSt

Winner Bordnetzbatterie

(2 Rezensionen)
Winner Bordnetzbatterie

Besonderheiten

  • zyklenfeste Langzeitbatterien
  • verstärkte Plattenkonstruktion für hohe Zyklenfestigkeit
  • duales Anschlusssystem
  • hohe Widerstandsfähigkeit dank Calcium-Streckmetalltechnologie
  • gedehnte Gitterplatten für 30% mehr Leistung
  • kippsicher bei kurzfristiger Schräglage
  • geringe Selbstentladung
Diese Batterie überzeugt mit ihrer hohen Leistungen und ihrem dualen Anschluss. Damit kannst du sie für viele verschiedene Anwendungen nutzen und ganz leicht anschließen.
Amazon.de
138,10
inkl 19% MwSt

Die wichtigsten Tipps

Grundsätzlich sollten AGM- und Gel-Batterien im Fahrzeug aufbewahrt werden. Sehr lange Standzeiten können sich aber schädlich auswirken. Das liegt unter anderem daran, dass sie sich entlädt und dann bei der erneuten Nutzung mehrfach fremdgestartet werden muss. Gerade bei Saisonfahrzeugen kann es aber dennoch sinnvoll sein, die Batterien getrennt vom Fahrzeug aufzubewahren.

Die Lagerung von Batterien kannst du dir in etwa vorstellen wie die Lagerung von Kartoffeln. Hier kommt es vor allem darauf, dass es trocken ist, nicht zu warm und vor Licht und Frost geschützt. Wenn es sich um eine offene Batterie handelt, sollte außerdem eine ausreichende Luftzirkulation sichergestellt sein. Mit der Zeit bilden sich nämlich Gase. Bei neueren Modellen ist dieses Problem aber nicht so ausgeprägt. Sie können in der Regel auch in der Abstellkammer aufbewahrt werden.

Ein Keller ist zur Aufbewahrung eigentlich immer geeignet. Wichtig ist dabei nur, dass er nicht feucht ist. Hier könnte eine Garage eine gute Alternative sein. Voraussetzung ist aber wieder, dass sie frostfrei ist. Eine Temperatur von 10°C ist in der Regel absolut ausreichend.

Auf- oder entladen?

Wenn Bleiakkumulatoren über einen längeren Zeitraum nicht genutzt werden, kommt es zur Sulfatation. Das führt wiederum dazu, dass die Leistung der Batterien nachlässt. Deshalb ist es wichtig, den Akku vollzuladen. Das ist auch ein genereller Ratschlag. Akkus sollten nach Möglichkeit nicht voll entladen oder nur zum Teil entladen werden. Vor der Lagerung ist es also wichtig, die Batterien voll aufzuladen. Hier kommt dir auch die geringere Temperatur im Keller und in der Garage zugute. Sie sorgt nämlich dafür, dass die Selbstentladung langsamer abläuft.

Die richtige Wartung während der Lagerung

Eine herkömmliche Starterbatterie verliert am Tag etwa 1% ihrer Kapazität. Deshalb solltest du die Spannung etwa alle zwei bis drei Monate überprüfen und sie aufladen, wenn sie unter 12,4 V fällt. Hierfür kannst du einfach ein Prüfgerät nutzen, wie du es in vielfältigsten Ausführungen in den meisten Baumärkten findest. Hochwertige Batterien ahmen dabei das Verhalten des Lade- und Entladevorgangs in Fahrzeugen nach. Dadurch werden die Batterien besonders schonend geladen.

Einen Tipp hab ich dabei allerdings noch für dich. Fette die Pole erst nach dem Einbau wieder ein. Überprüfe bei offenen Modellen außerdem alle drei Monate den Säurestand. Unter Umständen musst du erst wieder destilliertes Wasser einfüllen, ehe du es auflädst.

FAQ

FrageAntwort
Woran erkenne ich, um was für eine Batterie es sich handelt?Achte auf der Batterie-Oberfläche auf die Beschriftung AGM bzw. Gel. So weißt du, ob es sich um eine AGM- oder eine Gel-Batterie handelt.
Wie lange hält eine Bootsbatterie?Hochwertige Bootsbatterien halten bis zu 10 Jahre. Durchschnittlich kannst du bei guten Modellen mit einer Lebenszeit von etwa 3 – 5 Jahren rechnen.

Fazit

Du siehst, wenn du nach einer hochwertigen Batterie für dein Boot suchst, hast du die Wahl zwischen vielen verschiedenen Modellen. Hier gibt es sowohl AGM- als auch Gel-Batterien für jeden Bedarf. Sie zeichnen sich durch ihre Stabilität, ihre hohen Stromstärken und ihre vielseitige Einsetzbarkeit aus. Wichtig ist dabei aber vor allem, dass du die Batterien richtig lagerst und pflegst. So hast du lange Zeit deine Freude daran.

Weiterführende Links

Inhaltsverzeichnis

nach oben